Schulaktivitäten / Klassenprojekte / Klassenprojekte 2014/15

Klassenprojekte 2014/15

März 2015

Musikunterricht einmal anders

Vor den Osterferien waren sechs Mitglieder des Musikvereins Weil im Schönbuch unter der Leitung des Ehepaars Ehrhardt zu Besuch in der Klasse 1c, um mit den Kindern einen Musikunterricht anderer Art zu machen.

 

Nach einem gemeinsamen rhythmischen Anfang lernten die Kinder an vier verschiedenen Stationen viele Instrumente eines Orchesters kennen und durften diese auch gleich ausprobieren:

Querflöte,

Klarinette,

Fagott,

Posaune,

Horn,

Oboe ...

 

Die Kinder waren mit Spaß und Freude dabei und es kamen viele Talente zum Vorschein.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Mitgliedern des Musikvereins Weil im Schönbuch, die für uns durch ihr Engagement und die tolle Vorbereitung einen sehr interessanten und abwechslungsreichen Vormittag gestalteten.

 

(P. Stegemann, Klassenlehrerin 1c)

März 2015

„Skipping  Hearts“ - Sportunterricht einmal anders

Die Deutsche Herzstiftung ev. bietet mit dem Präventionsprojekt „Skipping Hearts“  einen zweistündigen Workshop in Schulen an, um bei den Schüler/innen das Interesse am Seilspringen zu wecken und zu mehr Bewegung zu motivieren.

 

Am Mittwoch, den 4. März 2015, war Frau Pinke von der Deutschen Herzstiftung zu Gast im Sportunterricht der Klasse 4a.

 

Während des Workshops lernten die Schüler/innen viele verschiedene  Sprünge mit dem Partner (pair ropes), Einzelsprünge (single ropes) und Gruppensprünge kennen. Diese Sprünge wurden zu einer Choreographie zusammengesetzt und anschließend anderen Klassen vorgeführt.

 

 

Nach einem anstrengenden Vormittag waren die Schüler/innen aber trotzdem sehr begeistert:

Alicia: „Ich fand es toll, weil ich viel Spaß dabei hatte. Es war sehr anstrengend, aber schön.“

 

Tim: „Mich haben die Übungen fasziniert. Unglaublich, was man mit einem Seil so machen kann!“

 

Milena: „Das war der anstrengendste Sporttag, den ich je hatte!“

 

Melda (einen Tag später): „Ich habe heute ganz schlimmen Muskelkater!“

 

Daniele: „Ich fand es sehr gut. Manche Sprünge waren ganz schön schwierig!“

 

Januar 2015

Experimentier-Workshops

 

Am 23.01.15 hatten die Klassen 4a und 4b der Adolf-Rehn-Schule Besuch von „younginvent", einer Gruppe von Fachexperten, die versucht, Schüler für Naturwissenschaften zu interessieren. Bei uns waren Mitarbeiter der Daimler AG.
Zunächst begann der Workshop-Tag im Kursraum mit einem kleinen Experiment. In eine Tasse wurde Wasser gegossen und anschließend die Tasse umgedreht, aber kein Wasser lief heraus. Der Grund war ein Pulver, das sich schon in der Tasse befand. Dieses hatte das Wasser vollständig aufgesaugt – gleiches Prinzip wie bei einer Babywindel.

 

Danach haben wir uns in Gruppen aufgeteilt. Man konnte einen Heißluftballon bauen und steigen lassen, ein Auto mit Antrieb herstellen, einen Vulkanausbruch simulieren und einen Elektromotor aus einer normalen Batterie, zwei starken Magneten und einem Kupferdraht basteln.

Meine Gruppe hat mit dem Bau des Autos aus dickem Karton, zwei Plastikrohren und zwei Buchenholzstäben begonnen, welches mit zwei Gummis zwischen den Achsen angetrieben wurde. Dafür wurde das Gummiband um die Vorderachshülse geknotet und das lose Ende durch ein Loch nach hinten geführt. Durch das Drehen des Hinterrades wurde das Auto aufgezogen. Es fuhr 1,50 m weit. Danach hat unsere Gruppe die drei weiteren Workshops bearbeitet.  (Marco, Leonie)

Unsere Gruppe hat mit dem Bau eines Vulkans begonnen. Zuerst haben wir einen Plastikteller bekommen. Darauf sollten wir ein kleines Fläschchen kleben. Anschließend modellierten wir mit Alufolie einen Vulkankegel um die Flasche und überzogen den Alu-Kegel mit selbsttrocknender Modelliermasse. Mithilfe von Sprühkleber und grünen Mikroflocken – wie bei Modelleisenbahnen – wurde der Vulkan begrünt und mit Plastikbäumchen verziert. Mit Wasser, Essig, Spülmittel, roter Lebensmittelfarbe und Backpulver wurde der Vulkan zum Ausbruch gebracht. Alle waren beeindruckt.  (Sophie)

Im nächsten Workshop stellten wir einen Heißluftballon her. Dafür zogen wir die Öffnung einer Mülltüte am Zugband kleiner, so dass wir einen Drahtring mit Klebeband an der Öffnung befestigen konnten. Anschließend gingen wir nach draußen und stülpten dort den fertigen Heißluftballon über einen laufenden Heißluftfön. Nach ein paar Sekunden stieg der Ballon in die Luft. Leider flog er wegen des Schneefalls nicht sehr gut. Aber es hat trotzdem riesigen Spaß gemacht.  (Tim)

 

Wir würden uns freuen, wenn das younginvent-Team noch einmal in die Adolf-Rehn-Schule kommen könnte!

 

(Die Kinder der Klassen 4a und 4b)

Dezember 2014

Zu Besuch beim „Chef von Altdorf“

 

Letzte Woche haben die Klassen 2a und 2b mit ihren Klassenlehrerinnen Herrn Bürgermeister Heller im Rathaus besucht. Der Besuch fand im Rahmen der Unterrichtseinheit über unseren Heimatort „Altdorf“ statt.

 

Mit vielen Fragen kamen die Klassen am Mittwoch ins Rathaus. So wollten die Kinder wissen, um was sich ein Bürgermeister kümmern muss und erfuhren auch, wie man Bürgermeister wird. Interessant war auch, was Herrn Heller an seiner Arbeit gefällt und was weniger. Wir erfuhren, wie viele Einwohner aktuell Altdorf hat und wie groß Altdorf ist. Auf die Frage, wie viele Häuser in Altdorf stehen, musste Herr Heller aber passen. Wer kann uns bei dieser Frage weiterhelfen?

 

Toll war es, dass die Kinder direkt an Herrn Heller Anregungen und Wünsche sagen durften: Lennart und Anika wiesen gleich einmal auf eine nicht optimal funktionierende „Wippe“ auf einem Spielplatz hin.  Auch eine Schaukel auf dem Pausenhof  fehlt (Zina und Sophie). Und da wäre ja noch ein „Klettergarten“, ein kleines Stadion (Fabio und Quirin) oder ein Ponyhof (Pia und Jolene). Larissa wünschte sich eine „Hilfsaktion“, zum Beispiel für die Ebola-Erkrankten. So meinte sie: „Da könnten doch Altdorfer Geld sammeln, dass die Menschen dort Medikamente kaufen können.“ Und Amanda berichtete von einer Hilfsaktion, die bereits von Altdorfer Bürgern organisiert wurde. Jonas hatte die Idee, dass Altdorf eine Auffangstation für Wildtiere in Not einrichten könnte und Hendrik und Hanna wären begeistert von einem Streichelzoo an der Schule.

Sind das nicht schöne Ideen?

 

Ach ja: Dann wäre da noch der Wunsch nach einem Schwimmbad und einem Kino. Für den Eisenbahn-Fan Maurice wäre ein Bahnanschluss „eine echt gute Sache.“

 

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Herrn Heller bedanken, der sich für uns Zeit genommen hat und uns so freundlich begegnet ist.

 

Die Kinder der Klassen 2a und 2b grüßen alle Altdorfer. Sie wünschen Ihnen ein schönes Weihnachtsfest und freuen sich auf eine Rückmeldung über die Anzahl der Häuser in Altdorf.

 

(B. Haase, Klassenlehrerin 2b)

Oktober 2014

Unterstützung der Aktion "Tafelkiste"

 

Passend zum Monatsmotto im Oktober 2014 haben wir an die Menschen gedacht, die unter uns leben und nicht genug zum Leben haben. Frau Bühler und Frau Dietz haben uns die Aktion „Tafelkiste“ und den Tafelladen in Böblingen vorgestellt. Dort können Menschen mit Einkaufsberechtigung gegen einen geringen Betrag Lebensmittel erwerben. Die Lebensmittel sind Spenden und werden in verschiedenen Kirchengemeinden gesammelt und in den Tafelladen gebracht. 

 

Als Schule hatten wir uns entschlossen dieses Jahr um die Erntedankzeit diese Aktion zu unterstützen. Vor dem Sekretariat stand ein Leiterwagen, dort haben wir bis zu den Herbstferien Lebensmittel für den Tafelladen gesammelt.

Herbst –

Zeit des Dankens

Zeit des Denkens an Andere

 

Wir können einen ganzen Leiterwagen voll Lebensmittel an den Tafelladen in Böblingen abgeben.

 

Herzlichen Dank für Ihre Lebensmittelspende!

 

(R. Sazinger und die Klassen 3 und 4)

Klassen 3a und 3b auf Wandertour im Schönbuch

 

Die warmen Herbsttemperaturen und das schöne Wetter luden zu einem Ausflug ein. So machten sich die Drittklässler mit ihren Lehrerinnen Frau Lauff, Frau Quente und Frau Pielok auf den Weg in den Schönbuch und erlebten einen Bilderbuchherbsttag. An der Grillstelle am Schaichhof wurde Rast gemacht und die Kinder verbrachten die Zeit mit einem Picknick, gemeinsamen Spielen, Sammeln von Nüssen, Kastanien und Eicheln. Das war ein schöner Einstieg in das neue Schuljahr!

 

(Luna 3a)

September 2014

ADAC-Westen-Aktion 2014

Gleich am ersten Schultag versammelten sich die 62 neuen Erstklässler in der Festhalle. Dort bekam jedes Kind eine ADAC-Weste geschenkt, um für die dunkle Jahreszeit gut gerüstet zu sein und die durften sie auch gleich anprobieren. Stolz stellten sie sich für ein gemeinsames Foto auf.

Warum die Westen gelb und mit grauen Reflektorstreifen ausgerüstet sind, war allen Kindern schnell klar und sie versprachen die Westen immer anzuziehen.

 

Wir bitten Sie, liebe Eltern, das Tragen dieser Westen zu unterstützen, denn gerade in der dunklen Jahreszeit ist es wichtig, dass die Kinder helle, reflektierende Kleidung tragen, um von den anderen Verkehrsteilnehmern frühzeitig wahrgenommen zu werden.

 

Herzlich danken wir der ADAC-Stiftung „Gelber Engel“, die in Zusammenarbeit mit ihren Aktionspartnern BILD, „Ein Herz für Kinder“, VDA, Deutsche Post und vielen weiteren Sponsoren diese Westen-Aktion jedes Jahr durchführt und so einen Beitrag zur Verkehrssicherheit der Kinder auf dem Schulweg leistet.