Klassenprojekte 2018/19 Seite 2

 

Fredericktag mal anders….

 

Jährlich findet im Herbst die Frederickwoche statt und endet mit dem sogenannten Fredericktag. Das ist ein Lese-Literatur-Fest, welches in ganz Baden-Württemberg stattfindet und durchgeführt wird, so auch an der Adolf-Rehn-Schule. Die Klasse 4b führte diesen Lesetag in diesem Jahr außerhalb der Schule durch und zwar in der nahen Nachbarschaft, im Dr.-Siemonsen-Haus. Dort trafen wir uns mit einigen Seniorinnen, welchen wir in Gruppen aus unserem Buch „Die kleine Eule“ vorlasen. Die Kinder kamen mit ihren zuständigen Seniorinnen über die Literatur ins Gespräch und nach einer kleinen „Aufwärmphase“ kam es zu regen Gesprächen zwischen den Generationen. Nachdem uns eine Bewohnerin auch noch aus den „Heinzelmännchen“ vorgelesen hatte, verabschiedeten wir uns und wurden herzlich eingeladen, unseren Besuch zu wiederholen.

Wir danken Frau Knecht herzlich für die Organisation und freuen uns darüber, dass wir eine neue Leseerfahrung machen durften, die uns weit über die Literatur hinaus bereichert hat.

 

Klasse 4b mit D. Pielok

 

 

 

 

Klima und Umwelt in Klasse 3

 

In den 3. Klassen spielten im Sachunterricht die Themen „Wetter“ und „Wald“ in diesem Schulhalbjahr eine bedeutende Rolle. Neben der Vermittlung von Sach- und Fachinhalten im Unterricht, sollte auch das Lernen vor Ort nicht zu kurz kommen. Hierzu besuchten wir die Ausstellung „Donnerwetter“ im Städtischen Museum Esslingen. Die Museumspädagogen setzten sich zum Ziel, den Kindern ein spannendes Spiel rund um Klima und Wetter anzubieten. Durch Ausprobieren, Rätseln und Entdecken auf der Reise durch die Klimageschichte waren unsere Schüler im Planspiel selbst aktiv.

 

Noch näher an der Lebenswelt der Kinder ist der Lebensraum „Wald“. Passend dazu fand unser „Waldaktionstag“ statt (die Böblinger Kreiszeitung berichtete). Unter der fachkundigen Anleitung des Waldpädagogen Daniel Dietzel (selbstständig) und dem Diplom-Biologen Werner Paech (vom Ökomobil des Regierungspräsidiums Stuttgart) lernten die Kinder verschiedene Baumsorten zu unterscheiden, Früchte und Blätter zuzuordnen sowie die tierischen Waldbewohner näher unter die Lupe zu nehmen: Es wurde gespielt, mit allen Sinnen erfahren, untersucht und mikroskopiert.

Nur wer die Natur kennt und erlebt, lernt sie zu schätzen und zu schützen!

Unsere kleinen Naturschützer bedanken sich bei den Begleitpersonen, Frau Hirschner und Herrn Schweisthal.

 

Sandra Bettermann 3a und Dominique Pielok 3b

 

 

 

Lerngang in die Wilhelma

 

Am Mittwoch, den 8. Mai 2019, war es endlich soweit – der langersehnte Wilhelma-Besuch stand vor der Tür. Zusammen mit zahlreichen Eltern und den Klassenlehrerinnen machten sich die Klassen 2a und 2b, in einem Doppeldeckerbus, auf den Weg nach Stuttgart.

 

Nach unserem gemeinsamen Gruppenfoto und den jeweiligen Klassenfotos bei den Flamingos teilten wir uns in Kleingruppen auf. Neben neugierigen Blicken in die verschiedenen Tiergehege und dem Zuschauen beim Training der Seelöwen galt es auch zu recherchieren. Für ihre Präsentation eines Zootiers im Sachunterricht informierten sich die einzelnen Gruppen an den Informationstafeln bei den Gehegen über ihr gewähltes Tier.

 

 

Außerdem brachten wir die alten Handys, die zuvor an unserer Schule gesammelt wurden, zur Abgabebox im „neuen“ Affenhaus. Was steckt hinter dieser Aktion? Der Lebensraum der Gorillas ist sehr stark gefährdet! Denn die Rohstoffe, die in den Handys verarbeitet werden, werden in ihrem Lebensraum abgebaut. Obwohl an unserer Schule in jedem Schuljahr Handys für die Sammelbox der Wilhelma    zusammengetragen und eingeworfen werden, konnten auch wir dieses Jahr ungefähr 30 Handys für die Rohstoffverwertung „spenden“ und so erneut einen Beitrag „unserer Umwelt zuliebe“ leisten. Wir bedanken uns bei allen, die ihr altes Handy für die Spenden-Sammel-Box abgegeben haben!

Auch wenn sich das Wetter nicht ganz an unsere Planung hielt, ging ein tierisch schöner Vormittag viel zu schnell zu Ende.

Vielen Dank für die zahlreiche Unterstützung aus der Elternschaft – ohne Sie alle wäre der Lerngang in die Wilhelma nicht möglich gewesen!

 

Die Klassen 2a und 2b mit ihren Klassenlehrerinnen

 

 

 

 

Klasse 3b bei Jugend trainiert für Olympia- Grundschulhandballturnier

 

Am Freitag, den 5.4.2019, starteten die Spieler/innen der 3b gemeinsam mit ihren Klassenkameraden, die als Fanclub mitreisten, zum Handballturnier nach Leonberg. Dank dem engagierten Training in den vorangegangenen Wochen durch die Handballtrainerin Frau Faustmann und der in Altdorf für die Leichtathletik bekannten Simone Kopp, waren die Kinder bestens auf ihren Spieltag vorbereitet. Die ersten Spiele gewann unsere Mannschaft sicher und verdient. In einer Spielpause durften wir Anne Loerper, ehemalige Spielführerin der deutschen Handballfrauennationalmannschaft, kennenlernen. Es gelang uns sogar, ein eigenes Autogramm auf unserem Schulbanner sowie auf unseren Shirts zu ergattern. Wir kamen mit ihr ins Gespräch und sie stellte sich gerne für ein Foto mit uns auf.

Nun stieg die Aufregung: Das Finalspiel um den 1. Platz wurde angepfiffen. Unsere Gegner aus der Grundschule Dagersheim zeigten sich ebenfalls spielstark und es sah nach einem harten Duell aus. Es stand 4:3 für uns. Leider kam es zu einem Spielerunfall in unseren Reihen und einer unserer starken Spieler verletzte sich. Das Spiel wurde abgebrochen. Nach kurzer Beratungszeit entschied das Schiedsgericht, dass beide Finalmannschaften ein starkes und faires Turnier gespielt hatten und vergaben an beide Mannschaften den 1. Platz. Der Preis sind Eintrittskarten zum Bundesligaspiel der Frauen SG BBM Bietigheim gegen Frisch Auf Göppingen!

Wir sind mächtig stolz auf unsere Spieler und Spielerinnen, aber auch auf den klasseneigenen Fanclub, der mit gutem Equipment lautstark für gute Laune und Spielermotivation sorgte.

Den Trainerinnen Frau Faustmann und Frau Kopp sowie den Eltern, die den Fahrdienst und das Personal-Coaching übernommen haben, ein herzliches Dankeschön für Ihren Einsatz!

Klasse 3b mit D. Pielok