Klassenprojekte 2018/19

 

 

 

Die zweiten Klassen zu Besuch in der Bücherei

Die Klassen 2a und 2b besuchten am 15.02. und am 22.02. die örtliche Bücherei.

In gemütlicher Atmosphäre las Frau Mes die Geschichte „Pippilothek“ vor und erklärte damit sehr kindgerecht und anschaulich die Funktion und den Aufbau der Bücherei, wie man ein Buch in den vielen Regalen findet, wieder an den richtigen Platz einsortiert und ausleiht.

Mit Buch-Suchaufträgen in Kleingruppen animierte Frau Mes die Kinder zum Stöbern und Schmökern. Die Bücher wurden rasch gefunden und anschließend auch wieder ordnungsgemäß an die richtige Stelle im Regal geschoben.

Stolz nahmen die Kinder ihre Ausweise in Empfang und fanden dann am Ende des Bücherei-Besuchs einige Bücher oder auch CDs zum Ausleihen.

So stiefelten wir mit vollen Taschen und Rucksäcken in die Schule zurück.

Wir danken Frau Mes und ihrer Kollegin ganz herzlich für die tolle Führung durch die Bücherei!

Die Klassen 2a und 2b mit ihren Klassenlehrerinnen

 

 

„Skipping Hearts“-Workshop lässt die Klasse 3a springen

 

Kurz vor den Faschingsferien, am 28. Februar 2019, nahm die Klasse 3a an einem Präventionsprojekt der Deutschen Herzstiftung „Skipping Hearts“ teil. Dieses Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder zu mehr Bewegung durch Seilspringen zu motivieren. Denn wer bereits von Kind an einen gesunden Lebensstil pflegt, verringert das Risiko im Alter am Herzen zu erkranken. Außerdem werden die motorischen Grundfähigkeiten wie Ausdauer und Koordination geschult und verbessert.

In einem zweistündigen Workshop erlernten wir, die Klasse 3a, die sportliche Form des Seilspringens – das „Rope Skipping“. Wir bekamen zahlreiche Sprungvarianten gezeigt, die wir anschließend ausprobieren durften. Es gab Übungen, die man alleine durchführen musste, Übungen zu zweit oder für die ganze Klasse. Später bereiteten wir uns auf unsere kleine Vorführung vor, in der wir zeigen konnten, was wir in der kurzen Zeit gelernt hatten. Eine große Zahl an Eltern und Schüler bestaunte unser Können. Danach sprangen alle zusammen Seil - Schüler, Lehrer und Eltern.

Das war ein tolles und schweißtreibendes Erlebnis! Vielen Dank an die Deutsche Herzstiftung und Frau Burkhardt!

Klasse 3a mit Frau Bettermann

 

 

Theater-Workshop des Staatstheaters in der ARS

 

Am Dienstag, den 11. Dezember, nahmen die beiden dritten Klassen an einem theaterpädagogischen Workshop zur Vorbereitung ihres Theaterbesuchs in Stuttgart teil. Auf dem Spielplan steht „Der gestiefelte Kater“ und hierzu hatte der Theaterpädagoge Tobias Rapp abwechslungsreiche Übungen im Gepäck. Gleich in der ersten Übung wurde klar, was Lampenfieber bedeutet: Jedes Kind stellte sich auf der fiktiven Bühne als selbstgewählte Märchenfigur vor. Es folgten zahlreiche Aufgaben dazu, wie man eine bestimmte Märchenfigur (Prinzessin, König, Zauberer) in Bewegungsart, Gestik und Mimik darstellt. Die Abschlussaufgabe beinhaltete verschiedene „Standbilder“ zum gestiefelten Kater. Jedes Kind trug in einer Teilfunktion zum Gesamtbild bei. Die Selbstwahrnehmung, Wahrnehmung der eigenen Person/Figur in der Gruppe und die Einbindung mit passenden Mitteln ins Gruppengefüge waren ebenso Inhalte des Workshops.

 

 

Der Theaterbesuch „Der gestiefelte Kater“

 

Der Höhepunkt des Projekts fand am Montag, den 17. Dezember, statt. Die Schülervorstellung im Staatstheater ließ die Münder offen stehen: Von übergroßen Requisiten über abwechslungsreiche Bühnenbilder und Kulissen bis hin zu pyrotechnischen Einlagen bot das Staatstheater sämtliche Möglichkeiten der Schauspiel- und Bühnenkunst. Vom Slapstick zum Gruselmoment, von der Einsamkeit zum Verliebtsein: Das modern inszenierte Märchen begeisterte als Familienstück auch uns!

Wir danken den Eltern, die den Transport zur S-Bahn und die Begleitung übernommen haben, ganz herzlich!

Die Klassenlehrerinnen der 3a und 3b, S. Bettermann und D. Pielok

 

 

 

 

Besuch beim Bürgermeister

 

Am Mittwoch, den 5. Dezember 2018, besuchten wir, die Klasse 2a und 2b,
den „Chef von Altdorf“, Herrn Heller.

Da wir uns aktuell im Sachunterricht mit unserem Heimatort „Altdorf“ beschäftigen, kamen wir Kinder mit vielen Fragen ins Rathaus.

So erfuhren wir unter anderem:

  • wie man Bürgermeister werden kann
  • welche Aufgaben ein Bürgermeister hat
  • was Herrn Heller an seine Arbeit am meisten Spaß macht
  • seit wann er schon Bürgermeister ist
  • wie viele Einwohner Altdorf aktuell hat

und viele weitere interessante Dinge über Altdorf.

Lustig fanden wir auch, dass Herr Heller als Kind eigentlich Förster werden wollte.

Da bald Weihnachten vor der Tür steht, machten wir Kinder uns in unseren Klassen im Vorfeld darüber Gedanken, welche Dinge man in Altdorf aus unserer Sicht ändern könnte, damit unser Heimatort noch schöner und besser wird.       
Unsere jeweiligen Wunschlisten übergaben wir am Ende unserer Interviews unserem Bürgermeister.

Wir hoffen, dass der eine oder andere Wunsch in Erfüllung gehen wird!

Herr Heller,
vielen herzlichen Dank,
dass Sie sich für uns Kinder Zeit genommen
und uns die zahlreichen Fragen beantwortet haben!

 

(die Klassenlehrerinnen der Klasse 2a und der Klasse 2b)

 

 

 

 

Modell und Technik, Ritterroboter und Spiele

 

Am Freitag, den 23. November, zogen die Drittklässler der Adolf-Rehn-Schule mit erfreulich vielen Begleitmamas und Begleitpapas in Altdorf los, um die Spielemesse sowie die Messe Modell und Technik zu besuchen.

Pünktlich kamen wir auf dem Messegelände an und bauten unter der fachkundigen Hilfe von Mitarbeitern der Messe in sechs nacheinander stattfindenden Workshops einen Ritterroboter. Es galt den Lötkolben, die Heißklebepistole, den Seitenschneider und viele andere handwerklichen Geräte fachgerecht zu benutzen. Auf dem Grundkörper einer Kunststoffspülbürste wurde ein batteriebetriebener Motor befestigt, der dann in der Burgarena mit einem spitzigen Speer (Nadel) versehen wurde und die dort befindlichen Luftballons aufstechen durfte. Die Nadeln mussten wir leider aus Sicherheitsgründen dort lassen, aber einige Eltern versprachen, zu Hause einen neuen Speer zu stellen.

Wer nicht mit dem Bau des Roboters beschäftigt war, erkundete die Hallen der Messe, aber vorrangig die Halle 1, in welcher die Spiele- und Kreativmesse untergebracht war. Es gab viele Angebote zum Basteln und Spielen. Zum Schluss dieses ereignisreichen Tages befanden sich selbstkonstruierte Handyhalterungen (Angebot der Experimenta), kreative Mal- und Bastelergebnisse (Mandalakreator, Airbrush, Ziegelbauten in Format von Legosteinen) und viele Dinge mehr in den Rucksäcken. Zufrieden und ausgepowert fuhren wir nach Hause und ins Wochenende.

Wir danken allen Eltern herzlich, die die verantwortungsvolle Aufgabe übernommen haben, die Kinder an diesem Tag in Kleingruppen zu betreuen.

Die Klassenlehrerinnen der 3a und 3b, S.Bettermann und D.Pielok